Schlager-Revue

Deutsche Hits vom Wirtschaftswunder bis zur Ölkrise

Schlager-Revue:

Deutsche Hits vom Wirtschaftswunder bis zur Ölkrise

Eine Show für alle Liebhaber der gepflegten Unterhaltung. Sängerin Julia Kokke aus Hannover präsentiert deutsche Evergreens mit einem Augenzwinkern und echter Liebe zu diesen unvergänglichen Melodien. Souverän singt sie die Hits der fünfziger und sechziger Jahre von Caterina Valente, Bill Ramsey und Gitte Hænning bis zu Peggy March, Gerhard Wendland und Freddy Quinn. Auch die bunte Welt der Siebziger-Jahre-Schlager mit Manuela, Wencke Myhre, Nana Mouskouri und Vicky Leandros lässt die Interpretin mit ihrer wandelbaren Stimme wieder aufleben.

Modisch zeigen sich Julia Kokke und ihr Showpartner Christoph, der die Musikbox bedient, in aufwendigen Original-Kostümen im Stil der Zeit. So sieht man die Dame etwa im opulenten Goldbrokat-Kostüm mit Turmfrisur und perfektem Lidstrich. Der Herr komplettiert das Bild im dunkelblauen Zweireiher mit Goldknöpfen – klassisch elegant und ein bisschen steif – so wie die Umgangsformen.

Im Konversationsstil von vorgestern sinniert Julia Kokke darüber, dass die Hawaii-Schnulze Steig in das Traumboot der Liebe nur nach dem Genuss eines Glases angegorenen Maracuja-Saftes entstanden sein kann. Selbstverständlich bezieht die Sängerin das Publikum mit ein: „Wer hat dieses Lied noch einmal gesungen? Ein kleines Quiz, aber Dalli, Dalli!“ Erinnerungen an die ZDF-Hitparade und den Grand Prix Eurovision de la Chanson werden wach und ausgiebig zelebriert. Dieses Liedgut ist generations-übergreifend. Gemeinsam können Jung und Alt schwelgen, lachen, schunkeln und schmunzeln. Mitsingen ist ausdrücklich erwünscht!

Flyer: SCHLAGER REVUE 2019 Julia Kokke

Formate:

Dieses Programm ist eine Mischung aus Gesang, Moderation und Spielszenen mit Requisiten. Es wird im Duo aufgeführt und besteht aus der Sängerin und ihrem Showpartner. Die Künstler treten ausschließlich in eleganten Originalkostümen der 50-70er Jahre auf. Die Show ist als zweistündiges Konzert konzipiert. Möglich sind auch mehrere Blöcke, die eine längere Veranstaltung begleiten. In den Pausen wird thematisch passend Instrumentalmusik im Stil der Zeit gespielt. In der Regel kann ein leistungsstarkes Soundsystem (PA) gestellt werden und es ist kein Tontechniker notwendig. Ausgenommen davon sind Stadtfeste und andere Großveranstaltungen.

 

Repertoire:

Auf der Reeperbahn nachts um halb eins (Hans Albers) // Beiß nicht gleich in jeden Apfel (Wencke Myhre) // Ein Schiff wird kommen (Lale Andersen) // Ein Student aus Uppsala (Kirsti Sparboe) // Heißer Sand (Mina) // Ich will alles (Gitte Hænning) // Ich liebe das Leben (Vicky Leandros) // Itsy Bitsy Teenie Weenie Honolulu Strandbikini (Caterina Valente) // Ich will nen Cowboy als Mann (Gitte Hænning) // Kriminaltango (Hazy Osterwald Sextett) // Liebeskummer lohnt sich nicht (Siw Malmkvist) // Mit 17 hat man noch Träume (Peggy March) // Mitsou (Jacqueline Boyer) // Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett (Bill Ramsey) // Sind Sie der Graf von Luxemburg (Dorthe) // Schuld war nur der Bossa Nova (Manuela) // Heimweh [Dort wo die Blumen blüh’n] (Freddy Quinn) // So schön kann doch kein Mann sein (Gitte Hænning) // Spiel noch einmal für mich Habanero (Caterina Valente) // Steig in das Traumboot der Liebe (Caterina Valente) // Tanze mit mir in den Morgen (Gerhard Wendland) // Theo wir fahr’n nach Lodz (Vicky Leandros) // Tulpen aus Amsterdam (Mieke Telkamp) // Wärst Du doch in Düsseldorf geblieben (Dorthe) // Weiße Rosen aus Athen (Nana Mouskouri) // Wir wollen niemals auseinandergeh’n (Heidi Brühl) // Wo meine Sonne scheint (Caterina Valente) // Zucker im Kaffee (Erik Sylvester) // Zuckerpuppe [aus der Bauchtanztruppe] (Bill Ramsey) // Zwei Apfelsinen im Haar (France Gall)