Diva Las Vegas!

Die glamouröse Soul-Show

Retro-Soul, Pop, Latin, Swing

Diva Las Vegas!

Die glamouröse Soul-Show

Diva Las Vegas ist eine schillernde Hommage an die Sixties. Sängerin Julia Kokke lässt die Glitzerwelt der Casinos und Revue-Theater wiederauferstehen und präsentiert Soul-Klassiker, Easy Listening, Swing, Latin und Retro-Soul. Musikalisch und auch visuell knüpfen die Entertainerin und ihr charmanter Bühnenpartner Christoph an die große Zeit der sechziger Jahre an – in elegantem Show-Kostümen und mit witzigen Requisiten. In der Revue singt Julia Kokke Hits von Soul-Diven wie Dusty Springfield, Dionne Warwick, Petula Clark, Tina Turner sowie der Mowtown-Stars Diana Ross und Stevie Wonder. Mit lateinamerikanischen Rhythmen zieht sie alle Tanzbegeisterten aufs Parkett.

 

Las Vegas, die Stadt in der Wüste Nevadas, zieht auch heute noch Brautpaare und Glücksritter magisch an. Internationale Stars aus Musik und Unterhaltung präsentieren sich in luxuriösem Ambiente in aufwendigen Shows. Julia Kokke mixt zeitlose Klassiker mit aktuellen Retro-Hits, die die Tanzfläche beben lassen: Soul von Amy Winehouse, Caro Emerald, Pharrell Williams und Junkie XL. Zum Luft holen und Träumen gibt es entspanntes Easy Listening von Burt Bacharach und den Carpenters sowie Country-Klänge aus Nashville Tennessee von Glen Campbell und Nancy Sinatra. Diva Las Vegas! Eine fulminante Show voller Rhythmus, Esprit und Glamour.

 

Flyer: DIVA LAS VEGAS 2019 Julia Kokke

Formate:

Dieses Programm ist eine Mischung aus Gesang, Moderation und Spielszenen mit Requisiten. Es wird im Duo aufgeführt und besteht aus der Sängerin und ihrem Showpartner. Die Künstler treten ausschließlich in eleganten Originalkostümen der 50-70er Jahre auf. Die Show ist als zweistündiges Konzert konzipiert. Möglich sind auch mehrere Blöcke, die eine längere Veranstaltung begleiten. In den Pausen wird thematisch passend Instrumentalmusik im Stil der Zeit gespielt. In der Regel kann ein leistungsstarkes Soundsystem (PA) gestellt werden und es ist kein Tontechniker notwendig. Ausgenommen davon sind Stadtfeste und andere Großveranstaltungen.

 

Repertoire:

A little less conversation (Junkie XL/ Elvis Presley) // A night like this (Caro Emerald) // Ain’t no mountain high enough (Marvin Gaye/ Tammy Terrell) // Back to black (Amy Winehouse) // Bang Bang (Nancy Sinatra) // Copacabana (Salomé de Bahia) // Dream on dreamer (The Brand New Heavies) // Do know the way to San José (Dionne Warwick) // Downtown (Petula Clark) // Fly me to the moon (Julie London) // For once in my life (Stevie Wonder) // Get back (The Beatles) // Happy (Pharrell Williams) // History repeating (Shirley Bassey) // I only want to be with you (Dusty Springfield) // I say a little prayer (Dionne Warwick) // It’s not unusual (Tom Jones) // Mambo Italiano (Rosemary Clooney) // Never Stop (The Brand New Heavies) // Papa loves Mambo (Perry Como) // Perhaps, perhaps, perhaps (Pussycat Dolls) // Proud Mary (Tina Turner) // Que sera sera (Doris Day) // Raindrops keep falling on my head (B. J. Thomas) // Rehab (Amy Winehouse) // I never promised you a rose garden (Lynn Anderson) // Rhinestone Cowboy (Glen Campbell) // Sexbomb (Tom Jones) // Sing it back (Moloko) // Slave to the rhythm (Grace Jones) // Son of a preacherman (Dusty Springfield) // Stand by your man (Tammy Wynette) // Stop in the name of love (The Supremes) // Sway (Pussycat dolls) // Tainted love (Gloria Jones) These boots are made for walking (Nancy Sinatra) // Use me (Bill Withers) // Viva Las Vegas (Elvis Presley) // Yesterday once more (Carpenters) // You gotta be (Des’ree)